Philipp Winkler

Philipp Winkler ist mit seinem Debütroman "Hool" für den Deutschen Buchpreis 2016 und den ZDF aspekte-Literaturpreis nominiert. "Hool" ist die Geschichte von Heiko Kolbe und seiner Ersatzfamilie, den Hooligans. Wir haben unserem Autor drei Fragen zu seinem Buch und seinen jüngsten Erfolgen gestellt.  

Anneliese Mackintosh
Lieber Philipp, wie hast du reagiert, als du erfahren hast, dass du auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stehst? 

Ich hab mich total am Riemen gerissen und mich ausschließlich nach innen gefreut, denn ich saß gerade im Zug und alles andere wär mir doch etwas peinlich gewesen.
 

Wie bist du auf das Thema "Hooliganismus" gekommen und wie haben sich die Recherchen gestaltet? 

Da ich total fußballsozialisiert aufgewachsen bin und ich mich generell sehr für Extremsituationen und Randgebiete im Leben interessiere, war natürlich auch Hooliganismus schon länger ein Themenkomplex, den ich sehr faszinierend fand. Bevor ich beschloss, einen Roman zu schreiben, der etwas damit zu tun haben soll, hatte ich schon eine sehr gute Basis und wusste - für jemanden außerhalb der Szene - schon gut Bescheid, wollte aber trotzdem nochmal so richtig akkurat recherchieren, "weil sich das ja so gehört" und habe dann ein halbes Jahr nur recherchiert (bevor ich überhaupt nur das erste Wort geschrieben habe). Dabei habe ich alles mögliche gemacht, von soziologischen Diplomarbeiten lesen über Videos schauen, sich versuchen in einschlägigen Internetforen herumzutreiben bis zu Interviews. Aber man muss dazu sagen, dass ich eher "an" der Szene recherchiert habe, weil da natürlich so gut wie kein Hereinkommen ist und ich wollte es ab einem bestimmten Zeitpunkt auch nicht mehr. Denn alles was ich noch hätte erfahren können, wären persönliche Anekdoten von Leuten gewesen, aber ich wollte ja meine Geschichte, die ich im Kopf hatte, erzählen und keine Reportage basierend auf den Erfahrungen von irgendjemandem.

"Hool" ist dein Debütroman. Ist schon ein neues Buch in Arbeit? 

Ja, ich hab dieses Jahr, als ich drei super Monate im Künstlerdorf Schöppingen verbracht habe, damit angefangen. "Leider" komme ich gerade nicht so wirklich dazu, dran weiterzuarbeiten. Aber es juckt schon unter den Nägeln, wieder ans Reißbrett zu können.

Vielen Dank, lieber Philipp Winkler, und weiterhin viel Erfolg! 

Buchtrailer: Philipp Winkler - Hool from Aufbau Verlag on Vimeo.

Buchtrailer: Philipp Winkler - Hool from Aufbau Verlag on Vimeo.