Dorothea von Törne
»Dieses Tagebuch liest sich wie ein unter Hochspannung geschriebener Lebensroman«