Gerd Kaiser
Gerhard Kaiser, geb. 1933, Industrieschmied, Studium der Geschichte an der Moskauer Lomonossow-Universität 1951–1956, Promotion 1964 an der Karl-Marx-Universität zu Leipzig, 1956–1968 Nationale Volksarmee, Oberstleutnant, bis 1991 Deutscher Fernsehfunk, seitdem freier Autor.Veröffentlichungen zu Massenmedien, Militärgeschichte und Militärpolitik sowie zur Geschichte der Arbeiterbewegung. »Katyn – Der Massenmord an polnischen Offizieren« (mit polnischem Co-Autor), »Sperrgebiet – Die geheimen Kommandozentralen in Wünsdorf seit 1871«, »Raketenspuren. Peenemünde 1936 – 2000« (gemeinsam mit Volkhard Bode), »Rußlandfahrer«, »Die Heyms: Ernst, Guido und Karl. Drei Generationen einer Suhler Arbeiterfamilie«, »Die Enkel fechten’s besser aus«.Mitarbeit an den Zeitschriften »Utopie kreativ«, »Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung«, und »Das Blättchen«. Übersetzungen aus der russischen und der polnischen Sprache.
»Kaiser hat sich mit seinem Buch als profunder Kenner der Problematik ausgewiesen.«

© privat