Gert Schramm
Gert Schramm, geboren 1928 in Erfurt, war nach dem Kriegsende Dolmetscher bei der Sowjetischen Militäradministration, dann Bergmann in Frankreich, bei der Wismut und im Ruhrgebiet. Nach der Rückkehr in die DDR arbeitete er u.a. in Transport- und Baubetrieben und schließlich als Taxiunternehmer. Er ist Mitglied des Häftlingsbeirates beim Internationalen Komitee Buchenwald-Dora-Nebenlager. Gert Schramm lebt in Eberswalde. Er erzählt heute als Zeitzeuge auf zahlreichen Veranstaltungen aus seinem Leben. 2014 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. Gert Schramm starb im April 2016.
»Einfach einstecken – das lag mir nicht.« aus: »Wer hat Angst vorm schwarzen Mann«