Helga Königsdorf
HELGA KÖNIGSDORF wurde 1938 in Gera geboren. Von 1955 bis 1961 studierte sie Physik in Jena und Berlin. Ab 1961 wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Mathematik. 1963 Promotion, 1972 Habilitation. 1974 wurde sie zur Professorin an die Akademie der Wissenschaften berufen und leitete eine Abteilung für Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik. Seit 1990 freischaffende Autorin. Helga Königsdorf starb am 4. Mai 2014 in Berlin. Werke: Meine ungehörigen Träume (Geschichten, 1978); Der Lauf der Dinge (Geschichten, 1982); Respektloser Umgang (Erzählung, 1986); Lichtverhältnisse (Geschichten, 1988); Ungelegener Befund (Erzählung, 1990); 1989 oder Ein Moment Schönheit. Eine Collage aus Briefen, Gedichten, Texten (1990); Adieu DDR, Protokolle eines Abschieds (1991); Aus dem Dilemma eine Chance machen (Reden und Aufsätze, 1991); Gleich neben Afrika (Erzählung, 1992); Im Schatten des Regenbogens (Roman, 1993); Über die unverzügliche Rettung der Welt (Essays, 1994); Unterwegs nach Deutschland (Protokolle, 1995); Die Entsorgung der Großmutter (Roman, 1997).