Inge Müller
Inge Müller wurde 1925 in Berlin geboren, im Januar 1945 als Luftwaffenhelferin eingezogen, drei Tage nach einem Bombenangriff auf Berlin verschüttet. Nach Kriegsende verschiedenste Tätigkeiten als Sekretärin, Trümmerfrau, Arbeiterin, Journalistin, Volkskorrespondentin. Von 1951 bis 1959 lebte sie in Lehnitz bei Oranienburg, dann wieder in Berlin. 1953 Bekanntschaft mit Heiner Müller, 1955 Eheschließung. Freischaffend ab 1953, Zusammenarbeit mit Heiner Müller an mehreren Stücken ("Die Korrektur", 1958; "Der Lohndrücker", 1958; "Klettwitzer Bericht", 1959), Kinderbuchautorin (u.a. "Wölfchen Ungestüm", 1955), Hörspiele ("Die Weiberbrigade, 1960), Texte für das Theater, Prosaszenen, Romanfragmente, Lyrik. 1966 Freitod.Die bisher einzigen Gedichtbände erschienen nach ihrem Tode: Poesiealbum Inge Müller, 1976; Wenn ich schon sterben muß. Gedichte, hrsg. von Richard Pietraß, 1985.
»Ich weigere mich, Masken zu tragen.«

© Aufbau Verlag