Robert L. Stevenson
Robert Louis Stevenson (eigentl. Robert Louis Balfour) wurde 1850 in Edinburg als Sohn eines Leuchtturmingenieurs geboren. Er studierte zuerst Ingenieurwesen, wechselte dann aus gesundheitlichen Gründen zu Jura und wurde 1875 Advokat, obwohl bereits zu diesem Zeitpunkt klar war, dass er Schriftsteller werden würde. Schon in seiner Kindheit schrieb er ständig Geschichten und Essays. Wegen eines Lungenleidens suchte er immer wieder Länder mit einem milderen Klima als Schottland auf und publizierte seine Eindrücke anschließend in verschiedenen Reiseschilderungen. 1880 heiratete er die zehn Jahre ältere Amerikanerin Fanny Osbourne, die sich seinetwegen hatte scheiden lassen. 1883 veröffentlichte er den Roman „Die Schatzinsel“, der sofort ein Verkaufserfolg wurde. 1886 erschien die Schauernovelle „Der seltsame Fall des Dr.Jekyll und Mr. Hyde“. 1888 siedelte Stevenson mit seiner Familie endgültig auf die Südseeinsel Samoa über. Er starb 1894 in Vailima (Samoa). Seine Romane zeichnen sich vor allem durch eine spannende Erzähltechnik aus.
»Behalte Deine Ängste für Dich, aber teile Deinen Mut mit anderen.«